Besonders saftige Schoko-Kokos-Brownies

Was soll man dazu noch viel mehr sagen? Ein tolles Rezept für super saftige und leckere Schoko-Kokos-Brownies. Vielleicht nicht das beste Brownie Rezept der Welt aber definitiv einmal einen Versuch wert!

 Schoko-Kokos-Brownie Titelbild

Schokoladig, Saftig und super lecker

Ich habe mich verliebt!! Und nein ich rede nicht von meinem Freund (den natürlich auch) sondern vorrangig von diesen hammermäßigen Schoko-Kokos-Brownies. Für mich muss ein Brownie schön schokoladig und besonders saftig sein. Ein Brownie der bröselt, den brauche ich erst gar nicht probieren. Das ist aller höchstens ein Schokokuchen!
Im Internet gibt es ja hunderte Rezepte, die den besten Brownie der Welt versprechen und doch alle wieder komplett unterschiedlich schmecken. Und das ist auch gut so. Jeder mag ihn unterschiedlich und hat seine ganz eigenen Vorlieben. Daher möchte ich euch auch gar nicht versprechen, dass mein Rezept das beste ist und es euch genau so gut schmeckt wie mir.

Ich finde ein Brownie muss seinen Namen auch zu Recht tragen, aber wiederum nicht so süß sein, dass man davon einen Zuckerschock bekommt. Ich persönlich habe, zumindest bei schokoladigen Rezepten, kein Problem damit, wenn der Kuchen noch ein klein wenig sitzen geblieben ist (aber natürlich schon durch ist). Diese Schoko-Kokos-Brownies sind wunderbar saftig und kommen diesem Zustand recht nahe. Wer meinen Geschmack teilt, ist mit diesem Rezept bestimmt gut aufgehoben.

Bitte interpretiert es jetzt nicht als halbrohen Teig, der noch gute 20 Minuten vom Fertigwerden entfernt ist. So ist es auch wieder nicht ;)

Zutaten für ca. 12 Stück

120 g Butter
3-4 Eier
225 g Kristallzucker
60 g Sauerrahm
40 g Mehl
20 g Backkakao
50 g Kokosraspeln
145 g Schokolade (Mischung aus Vollmilch und Zartbitter)

So wird’s gemacht

Ich lieeebe ja Milka Schokolade (Achtung Schleichwerbung (; ) und verwende sie auch großteils zum Backen. Bei manchen Kuchen braucht man allerdings schlicht und einfach eine dünklere Schoko. Für dieses Rezept habe ich den Mittelweg gewählt und eine Hälfte Zartbitter und eine Hälfte Milka genommen. Je nach euren Vorlieben könnt ihr hier ganz einfach variieren. Habt ihr euch entschieden, die Schokolade zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen.

TIPP:
Für das Wasserbad nur ganz wenig Wasser in den unteren Topf füllen, sodass es den inneren Topf nicht berührt. Die benötigte Hitze entsteht hier allein durch den Wasserdampf. Füllt ihr zu viel Wasser ein, steigt die Gefahr, dass es schnell überkocht und auf die Herdplatte tropft. Außerdem fängt weniger Wasser schneller an zu kochen ;)

Währenddessen die Eier (nicht getrennt) mit dem Zucker schön schaumig schlagen, das kann ein paar Minuten dauern, und die flüssige Schoko-Butter-Mischung und den Sauerrahm unterrühren.

Schoko-Kokos-Brownie

Danach Mehl, Kakao und Kokos mit einem Schneebesen unterheben.
Eine rechteckige Auflauf- oder Backform mit etwas Butter einfetten und den Boden mit Backpapier auslegen. Die Teigmasse (relativ flüssig) in die Backform füllen und bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 60 Minuten backen. Auch hier zwischendurch die Holzstäbchenprobe machen, sobald die „Kruste“ fest wird. Hier darf allerdings noch ein klein wenig Teig kleben bleiben, natürlich aber nicht roh.

Schoko-Kokos-Brownie02

Wer möchte kann die fertig gebackenen Brownies vor dem Schneiden wie ich noch mit flüssiger Schokolade bestreichen und mit Kokosraspeln bestreuen. Sie schmecken aber auch ohne zusätzlicher Verschönerung wunderbar (: Nun nur noch die Masse in gleichmäßige Rechtecke schneiden und servieren.

Schoko-Kokos-Brownie03

TIPP:
Noch warm und mit einer Kugel Vanilleeis dazu schmecken die Schoko-Kokos-Brownies gleich doppelt so gut (:

Das Rezept gibt es hier auch direkt als PDF zum Downloaden!

Schoko-Kokos-Brownie04

 

 

Zurück zur Übersicht Pfeil_rechts

Zurück zur Übersicht

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>